Im urigen britischen Pub Jack the Ripper’s läutete Abakus das Warm Up der SEMSEO 2011 ein. Bei frei Getränken in der hannoveranischen Innenstadt fand schon reger Austausch über morgige Themen und Erwartungshaltungen statt und steigerte die Vorfreude.

Die Konferenz

Im Hannover Congress Center knackte die SEMSEO 2011 die 600 Besucherzahl. Die ehemalige Google Mitarbeiterin, Vanessa Fox, eröffnete die internationale Convention mit ihrer Keynote – „Websites werden für Nutzer gemacht“. In der darauffolgenden Session berichteten die internationalen Referenten Gillian Muessig (SEOmoz) und Patrick Altoft (Blogstorm/ Branded3) über aktuelle SEO Trends 2011 und was uns noch erwarten wird. Immer noch brandaktuell ist Linkbuilding. Saša Ebach von VIPEX und Stefan Fischerländer von Gipfelstolz führten in das Thema ein. Die gesunde Mischung aus NoFollow-Links, Variationen von Ankertexten und guter Backendverlinkung ist genau so wichtig wie Links aus Blogs, deren Kommentaren oder Forenbeiträgen. Eine vielversprechende Vorgehensweise für Unternehmen aus diesen Bereichen Traffic zu bekommen ist die „Non-Profit-Zone“. In diesem Bereich wird auf Bestell-Buttons, Angebote, Preise oder andere kaufauffordernde Eindrücke verzichtet. Der Benutzer soll Interviews, Ratgeber oder Tests zu den Produkten erhalten und somit zur Kommunikation angeregt werden, wodurch wiederum die hilfreiche Verlinkung entsteht.

In der Session “Universal Search: Local, News & Images” gewährte Martin Missfeldt der Audience Einblick in seine Vorgehensweise bei der Veröffentlichung von Artikeln zu den aktuellen Google Doodles. Wirklich spannend auch die Zahlen von Christoph Burseg zu Google News. Niels Dörje versuchte in den für ihn verbleibenden 10 Minuten die Zuhörerschaft mit Informationen zu Google Places zu versorgen. Conversion Rate Optimierung war das Thema der Nächsten. Alexaner Beck (e-dialog) führte heran. Er verdeutlichte, dass CRs immer abhängig von der Zielgruppendefiniton gemessen werden müssen. Womit er die Aussage verstärkte, dass zuerst ein Ziel festgelegt werden muss. (Was will ich mit der Website erreichen?). Anhand diesen Anspruchs sollte dann auch die Landingpage ausgerichtet werden, um verwertbare Ergebnisse zu erhalten. „Damit sie nicht absichtlich verfälscht werden“, sagte Beck, „darf man die Landingpage-Tests niemals mit Stammkunden durchführen“. Da diese bereits eine Bindung zum Shop hätten.

Jos Meijerhof (Google) bezog das Thema auf mobile Endgeräte und machte darauf aufmerksam, dass es noch immer zu wenige optimierte Seiten dafür gibt. Dabei sind Landingpages im mobilen Sektor noch viel wichtiger. Wenn eine Seite nicht innerhalb von drei Sekunden geladen ist, führt das nach Meijerhofs Aussage bereits zu unzufriedenen Usern. André Morys (Web Arts AG) stieg in das Thema mit dem S-O-R Paradigma ein. Er verdeutlichte das Traffic, Conversions und Buys eben nicht von alleine kommen und man sich mehr mit den Bedürfnissen und Ansprüchen der User auseinander setzten müsse. Welche Fragen stellt sich der Kunde vor dem Kauf? Was sind für ihn die wichtigsten Faktoren die zu einem Kauf führen? Diese und noch weitere Fragen sollte man sich beim erstellen eines Webshops immer vor Auge führen damit die gewünschten Conversions und Buys nicht aus bleiben.

Beginn der SEO Klinik mit den Experten Prof. Dr. Mario Fischer (Website Boosting), Jens Fauldraht (Deutsche Telekom), Marcus Tandler (Tandler Dörje & Partner) und Uwe Tippmann (ABAKUS). Freiwillige konnten ihre eigenen Websites unter die Lupe nehmen lassen und damit eine kostenlose Analyse erhalten. Bei allen waren es sowohl OnPage und OffPage Faktoren die optimiert werden mussten. Fehlende Tags oder auch Duplicate Content waren nur ein Teil davon und veraltete Sitemaps, was für die Crawler zum Versteckspielen mit dem Seiteninhalt führt, mit das schlimmste. Nach zahlreichen Tipps war das Ende der SEMSEO 2011 erreicht und es ging zur Party in den Hannover Zoo; Pubcon-Time

Der perfekte Abschluss für den Tag. Die Location im indischem Ambiente zwischen Tiger- und Affengehegen, einer Live-Feuer-Show und Aktionen wie Karaoke und Portrait-Malerei, die sogar die Besucherzahl und Vorträge der SEMSEO etwas in den Schatten stellte. So ließen die Besucher den Tag bei exotischen Cocktails und umfangreichen Buffet noch einmal Revue passieren, diskutierten manches Thema erneut oder intensivierten Kontakte.

by