Google AdWords und Shopware – Wie nutzt man es optimal zusammen

 

Nachdem man sich als Shopsystem für das wunderbare  Shopware entschieden hat, stellt sich natürlich schnell die Frage, wie man mehr Traffic auf den Shop ziehen und damit mehr Verkäufe erzielen kann. Google AdWords wäre hier der perfekte Wingman für ihr Shopware System. Mit einer gut aufgesetzten und optimierten AdWords Kampagne steht Ihnen nichts mehr im Weg um gezielt mehr Traffic auf Ihren Shop zu ziehen.

Was haben hat Shopware und Google AdWords mit einander zu tun?

Beim ersten Blick haben die beiden Systeme nichts miteinander zu tun. Shopware als herausragendes und einfach zu bedienendes Shopsystem und Google AdWords als zielorientiertes Werbesystem.

shopware_logoShopware überzeugt mit guter Usability, für den Kunden, als auch für den bedienenden Händler. Die Shopsoftware der Shopware AG hat bereits viele Preise gewonnen und ist somit die Optimale E-Commerce Plattform für den Online Handel.

Google AdWords ist eine sehr effiziente und schnell einsetzbare Trafficquelle – wenn man es richtig macht. Es kommt hier auf ein effizientes, professionelles AdWords Management an, das den Online Shop optimal bewirbt. Wird der Shop nicht korrekt beworben, kann man hier schnell sinnlos Werbebudget los werden. Dies hätte dann auch zur Folge, dass durch die AdWords Werbung wenig, bis garkeine Verkäufe bzw. Conversions erzeugt werden. Die wahl der richtigen AdWords Agentur bzw. des richtigen Google Partners ist hier entscheidend.PartnerBadge-151030

Was Shopware und Google AdWords nun miteinander zu tun haben ist relativ einfach zu beantworten: Ein einfach zu bedienendes und Nutzerfreundliches Shopsystem und eine Werbeplattform die effizient und zielgerichtet Traffic auf den Shopware Shop bringen, erzeugen zufriedene, kaufende Kunden!

Google AdWords und Shopware zusammenführen

Gerade haben wir die Frage beantwortet, was Shopware und Google AdWords miteinander zu tun haben. Jetzt müssen wir beide Systeme noch irgendwie zusammenführen. Hierfür ist es erstmal nötig, Produkte oder Kategorien des Online Shops zu suchen, die man bewerben möchte. Ist dies geschehen, sollte man diese kategorisieren und hierfür geeignete Kampagnen, Anzeigegruppen und Werbeanzeigen in Google AdWords erstellen. Hat man dies gemacht muss man Anzeigengruppen bzw. die Werbeanzeigen noch mit den geeigneten Keywords versehen, so dass die Werbeanzeigen gezielt bei einer Google Suche ausgespielt werden können. Achtung: Auch die Wahl der Zielseite ist hier entscheidend.

Nachdem die Anzeigen mit Keywords eingerichtet wurden, muss letztlich nur noch das Google Conversion Tracking eingerichtet werden, um den Erfolg der Werbekampagnen und somit die über AdWords erzielten Verkäufe zu messen.

Einrichtung des AdWords Trackings

Die Einrichtung des Google AdWords Conversion Trackings ist eigentlich relativ schnell erledigt.

Hierfür muss man im AdWords Konto lediglich unter „Tools –> Conversions“ und hier dann auf den Button „+Conversion“ drücken.  Für das Conversion Tracking eines Shopware Shops wählt man sich hier dann „Website“ aus.

Bildschirmfoto 2016-04-01 um 13.55.28

Im Anschluss daran sollte man der Conversion einen Namen geben. In diesem Fall bietet sich die Bezeichnung „Verkauf“ an.

Bildschirmfoto 2016-04-01 um 13.55.47

Hat man auch diesen Schritt durchlaufen, kommt man endlich zum wichtigsten Teil: Dem AdWords Tracking Code. Der AdWords Tracking Code sollte unbedingt auf der „Vielen Dank für Ihre Bestellung“ Seite im WordPress Template verankert werden. Die Standardfunktion von Shopware hierfür funktioniert leider nicht immer korrekt, bzw. eher sporadisch. Deshalb den Tracking Code hart im Template verdraten.

Bildschirmfoto 2016-04-01 um 13.56.14

Ist der Code erflogreich untergebracht, steht dem AdWords Conversion Tracking nichts mehr im Wege.

Shopware und Google Shopping

Bei einer Vielzahl von Produkten ist es manchmal schwierig bzw. sehr Zeitintensiv alle Produkte über reguläre AdWords Textanzeigen zu bewerben. Besser geeignet zum bewerben einer großen Produktanzahl ist Google Shopping. Hierfür benötigt man einen Google Merchant Center Account welchen man mit dem AdWords Konto verknüpfen muss, das Google Shopping Anzeigen seit 2012 kostenpflichtig sind und auch über AdWords gesteuert werden.

Der Vorteil von Google Shopping Anzeigen ist, dass Sie natürlich über ein Bild verfügen. Deshalb ist die Conversion Rate hierbei auch um ca. 50% höher als bei regulären AdWords Anzeigen.

Um so genannte Product Listing Ads für seinen Shopware Shop zu erreichen, benötigt man einen Produktexport im XML oder Tabstop bzw. kommagetrenten TXT Format. Beides kann man über den Menüpunkt „Marketing –> Produktexporte“ im Shopware Backend erzeugen. Allerdings muss man hier wegen Umlauten und Sonderzeichen aufpassen. Eine Öffnung in Excel empfiehlt sich deshalb nicht, da es hier häufig zu Fehlern damit kommt. In dem Standard Produktexport bzw. Datenfeed fehlen aber häufig wichtige Angaben wie z.B. die Google Produktkategorie. Diese muss man manuel nachtragen oder sich eines dementsprechenden Shopware Plugins bedienen.

Hat man den Datenfeed erhalten, kann man diesen schliesslich im Google Merchant Center hochladen. Hier bekommt man auch Auskunft, ob der Datenfeed akzeptiert wurde und wo es zu Fehlern bzw. zu Warnungen kommt.

Google Shopping ist in Verbindung mit einem Shopware Shop eine mächtige Kombination, mit der man den Verkauf seiner Produkte anheizen kann.